Alarmstufe Rot- Veranstaltungsbranche Retten!

Hier mein Beitrag im Schleswig-Holsteinischen Landtag zur Rettung der Veranstaltungsbranche:

Sehr geehrte Frau Präsidentin,

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Die momentane Situation ist existentiell für alle Beteiligten in der Veranstaltungsbranche.

Wir müssen für die unterschiedlichen Situationen, die richtigen Maßnahmen und Hilfsmittel finden. Hier im Land sind wir mit dem Härtefallfonds gut aufgestellt. Man stellt fest, dass eine Branchendifferenzierung in der Veranstaltungsbranche nicht so einfach ist. Betrachtet man beispielsweise die Gastronomie, die sowohl für Veranstaltungscatering zuständig ist und dadurch einen Großteil ihres Umsatzes generiert aber zudem auch einen klassischen Restaurantbetrieb hat. Diese Differenzierung müssen Förderprogramme am Ende abbilden.

Die Notwendigkeit des Handelns gilt auch für kleine Kulturveranstaltungen und Kulturbetriebe im Land, die ebenfalls zur Veranstaltungsbranche gehören. Darunter fallen sowohl Theater und kleine Konzerte aber auch die Club- Kultur. Diese droht uns komplett verloren zu gehen. Dabei möchte ich nicht zusehen müssen!

Wir können nicht so tun als gäbe es Corona nicht. Aber wir können auch nicht ohne die Kultur und ohne Veranstaltungen. Deshalb ist es wichtig der Veranstaltungsbranche eine Perspektive zu bieten! Hier darf es kein Hin- und Hergeschiebe von Verantwortung geben. Wir brauchen eine Perspektive für die Branche.

Vielen Dank!

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel