Corona – Überbrückungshilfen für Unternehmen

Die Pandemie hat weitreichende wirtschaftliche Folgen für uns in Schleswig-Holstein. Insbesondere durch die erneute Schließung des Einzelhandels, der Gastronomie und vieler weiterer Branchen seit November bzw. Dezember sind neue Hilfsprogramme notwendig geworden. Dafür haben wir uns mit der Landesregierung bereits im Oktober gegenüber der Bundesregierung eingesetzt, die diese Hilfen dann auch zugesagt hat. Um Unternehmer*innen und Soloselbsständige bestmöglich finanziell unterstützen zu können gibt es auf Bundesebene für die Zeit ab November deshalb verschiedene Unterstützungsprogramme die Ihr hier aufgelistet findet.

Überbrückungshilfe II ( Überbrückungshilfe für KMU)

  • Der Zuschuss greift bei Umsatzrückgängen bedingt durch Corona
  • Fördermonate sind September bis Dezember 2020
  • Die Beantragung läuft über SteuerberaterInnen, RechtsanwältInnen, WirtschaftsprüferInnen oder vereidigte BuchprüferInnen
  • Die Antragsfrist wurde bis zum 31.März 2021 verlängert
  • Antragsberechtigt sind Unternehmen aus alles Wirtschaftsbereichen, Selbständige und gemeinnützige Organisationen und Unternehmen
  • Hier findet Ihr weitere Informationen zur Antragsstellung und einen Leitfaden für die Antragsstellung
  • Hier findet Ihr die FAQ’s zu der Überbrückungshilfe II

November- und Dezemberhilfen

  • Der Zuschuss greift bei Schließung aufgrund von Corona-Maßnahmen
  • Es handelt sich um eine außerordentliche Wirtschaftshilfe in Form eines Zuschusses, weitere Informationen dazu findet Ihr hier
  • Antragsberechtigt sind Unternehmen und Soloselbsständige, die direkt von der Schließung im November und Dezember betroffen sind. Zudem auch indirekt Betroffene oder Betroffene durch Dritte
  • Die Beantragung läuft über SteuerberaterInnen, RechtsanwältInnen, WirtschaftsprüferInnen oder vereidigte BuchprüferInnen
  • Die Antragsfrist wurde bis zum 30 April 2021 verlängert
  • Zudem können Soloselbstständige einen Direktantrag über 5000€ stellen. Weitere Informationen dazu findet Ihr hier
  • Hier findet Ihr weitere Informationen zur Antragsstellung und das Antragsportal
  • Hier findet ihr die FAQ’s zu den November- und Dezemberhilfen

Überbrückungshilfe III

  • Die Laufzeit der Hilfe ist von Januar bis Ende Juni 2021
  • Antragsberechtigt sind Unternehmen, Soloselbstständige, Angehörige der freien Berufe mit einem Jahresumsatz bis 500 Millionen Euro
  • Die Beantragung läuft über SteuerberaterInnen, RechtsanwältInnen, WirtschaftsprüferInnen oder vereidigte BuchprüferInnen
  • Es gibt eine Erstattung der monatlichen Fixkosten abhängig von der Höhe des Umsatzrückgangs gegenüber dem Vergleichszeitraum in 2019
    • Bei Umsatzeinbruch von 70% bis zu 90% Rückerstattung
    • Bei Umsatzeinbruch von 50-70% bis zu bis zu 60% Rückerstattung
    • Bei Umsatzeinbruch von 30-50% bis zu 40% Rückerstattung
  • Soloselbstständige können für den Zeitraum Dezember 2020 bis Juni 2021 eine einmalige Betriebskostenpauschale in Höhe von 25 Prozent des Vergleichsumsatzes im Jahr 2019 bis maximal 5.000 Euro bekommen.
  • Anträge können im Antragsportal gestellt werden.
  • Hier findet ihr einen Überblick zu den Überbrückungshilfen III

Zudem findet ihr hier Informationen zu der Corona-Hotline des Bundes, die ihr auch von Montag bis Freitag von 09:00-17:00 Uhr unter 030 12002-1031 / -1032 erreichen könnt.

Ergänzende Hilfen des Landes Schleswig-Holstein

Da die Hilfsprogramme des Bundes nur sehr schleppend in die Umsetzung und in die Auszahlung kommen, hat die Landesregierung am 13. Januar 2021 weitere Landeshilfen angekündigt. Um die Kapitallücken zu decken, die aufgrund der verspäteten Auszahlung der Hilfsprogramme des Bundes entstehen, sollen die Darlehensprogramme des Landes kurzfristig für alle Branchen geöffnet werden.

Fest steht jetzt (Stand 26. Januar): Ab dem 1. Februar Hierbei werden die Zugangskriterien für den Härtefallfonds deutlich abgesenkt. Neuerdings können Unternehmen den Härtefallfond beantragen, wenn:

  • Der durchschnittliche Umsatz zwischen November 2020 und Januar 2021 um 30 Prozent eingebrochen ist
  • In einem einzelnen dieser Monate der Umsatz um 50 Prozent unter dem Vorjahreswert liegt
  • Anträge müssen weiterhin über die Hausbank bei der IB.SH beantragt werden.
  • Weitere Informationen über den Härtefallfond Mittelstand findet ihr hier.

Mit der Öffnung des Härtfallfonds und der Senkung der Zugangskriterien ist es nahezu allen Unternehmen in unserem Land, die von einer Schließung betroffen sind möglich, die Hilfen zu beantragen.

Verwandte Artikel