Mündige Verbraucher*innen braucht die Gesellschaft!

Viel zu Oft fehlt es bei Produkten die man im Internet und im Einzelhandel kauft an wichtigen, einfach verständlichen Informationen für Verbraucher*innen und Konsument*innen. Deshalb setzen wir uns für mehr Transparenz bei Konsumgütern und Verträgen ein. Zudem sollen persönliche Daten im Internet geschützt sein. Deshalb braucht es einen bedarfsgerechten Datenschutz und mehr Selbstbestimmung für User*innen beim Onlinehandel.

Der Verbraucherschutz steht im Zentrum einer nachhaltigen Wirtschafts-, Digital- und Rechtspolitik. Die Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten Aufklärung und Kennzeichnung von Produkten. Die Lebensmittelampel oder produktbezogene „CO2- Fußabdrücke” sind nur zwei von vielen Beispielen für hilfreiche Maßnahmen zur Stärkung der Verbraucherinnen und Verbraucher.


Joschka Knuth steht vor dem Landtag in Kiel

„Um sichere und hochwertige Produkte einkaufen zu können, sind Verbraucher*innen auf Transparenz in der Herstellung und eine verlässliche Kennzeichnung im Handel angewiesen.“

— Joschka Knuth

Kern grüner Verbraucherschutzpolitik ist die Stärkung der Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher. Mündige Bürgerinnen und Bürger müssen wissen und entscheiden können, was sie konsumieren, was mit ihren Daten passiert und welche Vertragsverhältnisse sie eingehen. Wichtiger Bestandteil unserer Politik ist es deshalb auch, Beratungs- und Aufklärungsangebote für Bürger*innen zu stärken.

In Schleswig-Holstein haben wir in dieser Wahlperiode die Arbeit der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein substanziell gestärkt. Sie leistet einen relevanten Beitrag zur Stärkung der Rolle der Verbraucher*innen und sendet wichtige Impulse für die verbraucherschutzpolitische Arbeit. Insbesondere mit Projekten zu den Themenbereichen Ernährung, Energiewende und Online-Handel hat die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein in den vergangenen Jahren relevante Projekte auf den Weg gebracht.

Hier findet ihr Neuigkeiten zum Thema Verbraucherschutz

Zum Blog-Archiv